Das Kult-Häfft und die Schüler

1981 – Andy Reiter und Stefan Klingberg werden in derselben Münchner Grundschule in zwei Parallelklassen eingeschult.

1985 – Beide wechseln in unterschiedliche Klassen auf das Gymnasium Fürstenried-West.

1989 – Ihre Klassen werden zusammen gelegt, im Laufe des Jahres wird Stefan Mitglied der Schülerzeitung „Bunker Blatt’l“ unter dem Chefredakteur Andy.

1990 – Im Rahmen ihrer Tätigkeit für die Schülerzeitung entwickeln Andy und Stefan ein eigenes Hausaufgabenheft – die Geburtsstunde des Häffts. Ihre Mitschüler sind begeistert, insgesamt werden 400 Exemplare verkauft.

1991 /92 – Das „Bunker-Blatt’l“-Hausaufgabenheft findet wachsenden Zuspruch, die Auflage steigt auf 600 verkaufte Hefte.

1993 – Aus dem „Bunker-Blatt’l“-Hausaufgabenheft wird erstmals das „Münchner Hausaufgabenheft“: Nachdem Stefan im zweiten Anlauf den Führerschein besteht, ist der Weg frei für den Vertrieb an Nachbarschulen.

1994/95 – Zum Ende ihrer Schulzeit gründen Andy und Stefan die münchenweite Jugendzeitschrift „MEPHISTO“ und bauen neben Zivildienst und Studium das Vertriebsnetz für das „Münchner Hausaufgabenheft“ aus.

1996 – Mit dem Zeichner Werner „Weeh“ Härtl betritt erstmalig der Begriff „Häfft“ die Arena. Andy lässt seine Schülerzeitungs-Kontakte spielen, Stefan liefert mit seinem alten VW-Bus zwei Wochen lang in ganz Bayern Häffte aus.

1997 – Andy bezieht ein eigenes Büro in München-Neuhausen, erste regionale Handelsketten nehmen das „Häfft“ in ihr Sortiment auf. Andy und Stefan gründen eine Außenstelle in Baden-Württemberg und liefern erstmals Häffte im Ländle aus.

1998 – Häfft wird bei den ersten nationalen Handelsketten gelistet und ist damit bundesweit erhältlich, die Auslieferung wird auf Postzustellung umgestellt. Die Jungunternehmer starten mit www.hausaufgabenheft.de ins Netz.

1999 – Der Stammsitz in München-Schwabing wird bezogen, die ersten Mitarbeiter werden fest angestellt. Die bundesweite Expansion gewinnt an Tempo, die Jugend-Community www.haefft.de wird online gestellt.

2000 – Das Häfft boomt bei Mitarbeitern, Umsatz und Produktzahl und steigt zum meistverkauften Schülerkalender Deutschlands auf. Leider steigen auch die Kosten massiv an.

2001 – Eine Menge Veränderungen: Das Häfft-Team entwickelt ein Hausaufgabenheft für Grundschüler. Mit dem Crash der New Economy ist auch bei Häfft Krisenmanagement angesagt. Stefan zieht zu seiner neu gegründeten Familie nach Berlin.

2002 – Langsam erholt sich der Häfft-Verlag – der Handelsvertrieb wird weiter ausgebaut.

2003 – Mit dem Besteller „Vokabel-Häfft“ für verschiedene Sprachen gelingt Andy und Stefan die finanzielle Gesundung.

2004 – 2009 – Die Häfft-Verlag GmbH wird gegründet und der Vertrieb nach Österreich beginnt. Mit innovativen Produkten und starker Fan-Basis behaupten die Quereinsteiger Andy und Stefan ihren Platz im deutschen Schreibwaren-Markt.

2010 – Mit einer Sonderausgabe zum JUBELäum feiern Andy & Stefan 20 Jahre Häfft.

2011 – Mathe lässt keinen Schüler kalt: die einen lieben es, die anderen kriegen weiche Knie. Der Häfft-Verlag hat deshalb die passenden Schulhefte für Mathematik und Naturwissenschaften (Physik und Chemie) entwickelt und so eine neue Produktkategorie erschaffen.

2012 – Zur Weiterentwicklung des kultigen Schülerkalenders „Häfft“ kommt auch ein komplettes Redesign der seit 10 Jahren erfolgreichen Vokabelheft-Reihe.

2013 – Der Häfft-Verlag erfüllt den langersehten Wunsch vieler Schüler: Aus dem “Schüler Hausaufgabenheft” wird offiziell “Häfft – Das Hausaufgabenheft!”. Die neue Covergestaltung stellt die Marke Häfft in den Vordergrund und betont die Einzigartigkeit des Kultkalenders.

2014 – Total smart! Das neue Häfft Smart kommt in verschiedenen (Farb-)Varianten heraus und bringt eine gewisse Ordnung ins Leben vieler Jugendlicher im gesamten Bundesgebiet.

2015 – Juhu, wir feiern unser 25. Jubiläum und engagieren uns unter anderem für soziale Projekte mit dem Deutschen Kinderhilfswerk

2016 – Ein Jahr nach dem Jubiläum und bei Häffts geht’s weiter rund: Das neue Schuljahr steht an und alles läuft auf Hochtouren!